Erfahrungen eines Senioren, der noch einmal Sport treiben will.

Aufwärmen

nach dem Aufwärmen

Die Einladung meines Sportfreundes Ewald Heckmann aus Schlüchtern, an deren „3. Frühjahrs Sprint-Laufcup“ teilzunehmen, konnte und wollte ich nicht ausschlagen. Also fuhr ich Ende Mai 2014, nur drei Tage nach dem Ende unserer Schiffsreise nach Schlüchtern in meine alte Heimat. Außerdem hoffte ich, vielleicht auf alte Bekannte zu treffen. Ausgeschrieben waren Wettbewerbe der Senioren, der Männer und Frauen, der U20 und U18 über 100, 200, 400 und 800 Meter, der U16 über 100, 300 und 800 Meter sowie der U14 über 75 und 800 Meter. Leider mussten wir feststellen, dass im Seniorenbereich nur wir beide (also Ewald und ich) für einen Start gemeldet hatten. Alle anderen fürchteten wohl das unangenehme regnerische und windige Wetter. Also sollte es mal wieder einen Zweikampf zwischen uns beiden geben.

Begonnen wurde um 17 Uhr mit den 50-Meter-Sprints der männlichen und weiblichen Schüler. Es folgten die 75-Meter-Sprints der U14 Teilnehmer. Und bis dahin verlief alles reibungslos.

Dann folgten die 100-Meter-Sprints der Männer. Plötzlich streikte die Starterpistole. Beim ersten Lauf gleich sechs Mal. Und in der Folge immer wieder. Das führte außerdem zu Fehlstarts und der gesamte Ablauf verzögerte sich permanent. Es war schwierig, die Muskeln warm zu halten und sich richtig auf seinen Start vorzubereiten.

Unser Seniorenlauf über 100 Meter wurde dann eine dreiviertel Stunde verspätet gestartet. Und siehe da, bei unserem Start klappte zunächst alles – glaubten wir. Die Starterpistole hatte funktioniert, der Start klappte, wir liefen durchs Ziel und ich freute mich schon auf das knappste Ergebnis zwischen uns beiden, denn ich hatte mich sogar um einen Wimpernschlag vorne gesehen.

Doch dann hieß es plötzlich, dass die Zeitmessung ausgefallen war und wir noch einmal laufen müssten. Das hatten wir in unserem Eifer nicht mitbekommen. Also noch einmal die  100 Meter laufen, was sehr ärgerlich war. Nach einer Pause von ca. 10 Minuten wurde der zweite Lauf gestartet.

Dieses Mal klappte alles, Starterpistole und Zeitmessanlage. Wieder lagen wir gleichauf, dieses Mal nur noch knapper. Es musste ein Zielfoto zu Rate gezogen werden und man entschied, dass Ewald 0,01 Sekunden schneller gewesen war. Er lief die 100 Meter demnach in 15,65 Sekunden, meine Zeit wurde mit 15,66 Sekunden festgehalten.

Trotzdem war ich mit meiner Zeit kurz nach dem Urlaub ganz zufrieden und es war das knappste Ergebnis zwischen uns beiden. Trotz aller Widrigkeiten war es ein schönes Erlebnis. Und sogar eine Tante von mir, die in einem Nachbarort wohnt, hatte sich einmal die Zeit genommen, sich einen Wettkampf von mir anzusehen. Am wichtigsten war aber auch, dass wir uns bei den schlechten Wetterbedingungen mit Regen und Kälte nicht verletzt hatten.

1. Zieleinlauf

1. Zieleinlauf 100 Meter – ohne Zeitnahme

2. Lauf 100 Meter

2. Lauf 100 Meter – kurz vor dem Ziel

2. Lauf 100 Meter

2. Lauf 100 Meter – Wer ist vorne?

2. Zieleinlauf

2. Zieleinlauf 100 Meter – mit Zeitnahme!

Kommentare zu: "32 . Sprint- und Laufcup in Schlüchtern – Endlich ein Wettkampf!" (1)

  1. […] unser Wettkampf beim Lauf- und Sprintcup in Schlüchtern (Beitrag 32) so knapp wie noch nie gewesen war, war ich mir fast sicher, heute schaffe ich es. Außerdem wollte […]

    Gefällt mir

Dein Kommentar zu diesem Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: