Erfahrungen eines Senioren, der noch einmal Sport treiben will.

Gleich ist Abfahrt

Gleich ist Abfahrt

Gestern war es also so weit. Ich bin nach Erlenbach a.M. zum Barbarossalauf gefahren, um meinen ersten 10er zu laufen. Mit dabei waren meine fotografierende Frau (Danke für die tollen Bilder) sowie Daniel und Werner, die ja inzwischen auch bekannt sein dürften. Jetzt erst einmal zur Vorgeschichte.

Nach meinem Running-Camp-Urlaub auf Mallorca mit Carsten Eich, Run3konzept hatte ich begonnen, den von ihm ausgearbeiteten 16-Wochen-Plan abzuarbeiten. Alles funktionierte perfekt bis zum Ende der 11. Woche. Da wurde ich von einer Erkältung aus dem Verkehr gezogen.

Die 12. Woche war als Regenerationswoche mit lediglich zwei Einheiten geplant. Die fanden natürlich nicht statt, sah ich aber auch nicht als problematisch an. Auch die 13. Woche verlief nicht ganz so wie geplant. Statt des Fahrspiels am Donnerstag machte ich am Freitag einen ruhigen Dauerlauf über 5,2 km.

Am Samstag sollte der erste 10-km-Trainingslauf folgen. Den traute ich mir in dem Moment noch nicht ganz zu. Dafür entschied ich mich für eine schöne lockere Radtour über 41 km. Ich dachte mir, dass dies ein guter Ausgleich sein würde. Doch bereits am Sonntagabend packte es mich und ich schnürte doch noch einmal die Laufschuhe um knapp 6 km zu laufen.

Die 14. Woche verlief wie geplant, bis auf den Samstag. Wieder stand ein 10-km-DL auf dem Plan. Aber ich entschied mich für den Mainuferlauf (siehe 24.16) über 8,2 km. Also doch wieder kein 10er, dafür aber wieder ein schöner Wettbewerb.

Woche 15 war als Regenerationswoche geplant. Mittwoch 8 km DL1, es wurde ein 8,8 km DL2. Freitag sollte ein kleines Fahrtspiel über nur 3 km folgen. Aber an diesem Tag war die Hitze so groß, dass ich das Training abbrach. Ich war total erschöpft.

Dann kam die Zielgerade, die 16. und letzte Woche des Trainingsplans. Am Montag wusste ich immer noch nicht, wie ich das kommende Wochenende gestalten sollte. Es standen drei Veranstaltungen zur Wahl. Meinen ursprünglichen Plan, am Samstag in Dieburg den ersten 10er zu laufen, ließ ich schon einmal fallen. Der passte mir zeitlich nicht.

Dafür gab es die Überlegung, an diesem Samstag für das Sportabzeichen das 20-km-Radrennen zu fahren. Würde dann aber die Kraft reichen, um am Sonntag in Erlenbach meinen 10er zu laufen? Sollte ich nur Radfahren oder nur Laufen?

Am Dienstag machte ich meinen geplanten 8-km-DL1 (es wurden 8,8 km in 67 Minuten). Danach tendierte ich zum Radfahren ohne Lauf am Sonntag. Aber überzeugt war ich selbst nicht davon. Es musste jetzt aber eine Entscheidung fallen.

Die fällte ich dann am Mittwoch: „Kein Radfahren, sondern Laufen am Sonntag“. Warum sollte das nicht gehen? Hatte ich etwa doch ein bisschen Respekt davor – wahrscheinlich! Warum weiß ich nicht. Vermutlich wegen der 1 ½ Wochen Ausfall. Oder war das nur eine Ausrede? Egal, jetzt wusste ich wieder, was ich will und wie es weiter geht.

Mittwoch und Donnerstag nutzte ich zur völligen Regeneration. Am Freitag folgte noch eine lockere Einheit mit 20 Minuten Einlaufen und ich war mir jetzt ganz sicher, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte und freute mich auf den Sonntag.

Dass ich mich für die richtige Veranstaltung entschieden hatte, wurde mir im nach hinein bestätigt. Denn erstens war am Samstag ganz schlechtes Wetter, es regnete wieder einmal wie aus Eimern, also ganz schlecht für ein Radrennen und auch für den geplanten Lauf in Dieburg, der, wie ich auch erst hinterher erfahren habe, nicht ideal organisiert gewesen sein soll. Dafür war das Wetter am Sonntagabend wieder trocken und warm.

Und so machten wir uns auf nach Erlenbach. Dort trafen wir dann auf Werner und Daniel  sowie auf Reinhold und Rosmarie, meine Lauffreunde aus Aschaffenburg, die ich auf Mallorca kennen gelernt hatte. Außer Werner, der leider immer noch an Knieproblemen leidet, waren alle am Start.

Meine Frau hatte mir ein Schild zum Anheften gemacht auf dem stand: Mein Erster 10er! Mit dem sortierte ich mich am Ende des Läuferfeldes ein und wurde sofort darauf angesprochen. „So ein Schild müsste ich auch haben“, sagte einer zu mir. Es war auch sein erster 10er.

Es stellte sich heraus, dass er gebürtiger Ire ist und wir liefen in der Folge fast die gesamte Strecke Seite an Seite bis ins Ziel. Er war ein sehr angenehmer, kommunikativer Laufpartner. So verging die Zeit viel schneller als üblich und wir motivierten uns gegenseitig.

Um es kurz zu machen, Daniel wurde mit 36:30 Minuten Erster in seiner AK30, Rosmarie (48:30) gewann ebenfalls ihre AK und Reinhold (50:37) wurde Zweiter. Die beiden sind schon langjährige, erfahrene Läufer, die immer auf den vorderen Plätzen zu finden sind. Insgesamt wurde ich 235. von den 251 Teilnehmern beim 10er, aber trotzdem auch 3. in meiner AK65.

Mit meiner Zeit von 69:29 war ich sehr zufrieden, zumal mein Motto war, Ankommen und Genießen. Im Nachhinein stellte ich sogar fest, dass ich die einzelnen Kilometer in relativ  konstanter Zeit gelaufen war, also keinen Einbruch hatte. Diesen Eindruck hatte ich bereits beim Laufen und das war für mich sehr positiv.

Noch ein Wort zur Strecke. Es war ein Stadtkurs von 2,5 km, der natürlich vier Mal gelaufen werden musste. So kamen wir also auch vier bzw. acht Mal an unserer Fotografin vorbei, da sie einen guten Standort gewählt hatte. Doch jetzt möchte ich nur noch die Bilder sprechen lassen. Zum Vergrößern einfach nur anklicken.

Vorher aber noch meinen herzlichen Dank an Carsten Eich, von dem ich diesen Trainingsplan hatte und der mir auch zwischendurch per Mail gute Rat- und Vorschläge machte, wenn ich Fragen hatte. Ich hatte immer das Gefühl, gut aufgehoben zu sein!

Chip anbringen

Chip anbringen

 

 

 

 

 

 

 

locker und entspannt

locker und entspannt

 

 

 

 

 

 

 

die Wundertüte wird ausgepackt

die Wundertüte wird ausgepackt

 

 

 

 

 

 

 

mit Rosmarie und Reinhold, die Laufasse aus AB

mit Rosmarie und Reinhold, die Laufasse aus AB

 

 

 

 

 

 

 

Stimmung an der Strecke mit Dudelsack

Stimmung an der Strecke mit Dudelsack

 

 

 

 

 

 

 

der Start (mit Reinhold)

der Start (mit Reinhold)

 

 

 

 

 

 

 

der Start (mit Daniel)

der Start (mit Daniel)

 

 

 

 

 

 

 

der Start (ich bin auch dabei!)

der Start (ich bin auch dabei!)

 

 

 

 

 

 

 

Daniel als Erster am Fotopoint

Daniel als Erster am Fotopoint

 

 

 

 

 

 

 

die Stimmung an der Strecke ist top

die Stimmung an der Strecke ist top

 

 

 

 

 

 

 

das ist 'unsere' Truppe

das ist ‚unsere‘ Truppe

 

 

 

 

 

 

 

fast die erste Runde geschafft

fast die erste Runde geschafft

 

 

 

 

 

 

 

noch sind wir gut zusammen

noch sind wir gut zusammen

 

 

 

 

 

 

 

auch von hinten gut gekennzeichnet

auch von hinten gut gekennzeichnet

 

 

 

 

 

 

 

noch drei Runden

noch drei Runden

 

 

 

 

 

 

 

.

jede Menge Zuschauer

 

 

 

 

 

 

 

Daniel überholt schon die ersten

Daniel überholt schon die ersten

 

 

 

 

 

 

 

der erste ist im Ziel und wir haben noch zwei Runden vor uns

der erste ist im Ziel und wir haben noch zwei Runden vor uns

 

 

 

 

 

 

 

 

noch zwei Runden

noch zwei Runden und die Stimmung ist immer noch gut

 

 

 

 

 

 

 

 

jetzt kommt Daniel ins Ziel

jetzt kommt Daniel ins Ziel

 

 

 

 

 

 

 

den beiden schmeckt schon das Alkoholfreie Bier

den beiden schmeckt schon das Alkoholfreie Bier

 

 

 

 

 

 

 

Rosmarie

Rosmarie

 

 

 

 

 

 

 

Reinhold

Reinhold

 

 

 

 

 

 

 

wir haben uns etwas abgesetzt

wir haben uns etwas abgesetzt

 

 

 

 

 

 

 

nur noch eine Runde

nur noch eine Runde und immer noch gute Laune

 

 

 

 

 

 

 

auf der Zielgeraden

auf der Zielgeraden …

 

 

 

 

 

 

 

... zum Endspurt

… zum Endspurt

 

 

 

 

 

 

 

beide gleiche Zeit

beide gleiche Zeit

 

 

 

 

 

 

 

jetzt können auch wir unser Bier genießen

jetzt können auch wir unser Bier genießen

 

 

 

 

 

 

 

das Handgepäck

das Handgepäck

 

 

 

 

 

 

 

die Urkunde

die Urkunde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare zu: "27.16 – Ich habe es getan! Erster 10-km-Wettkampf!" (26)

  1. Ganz, ganz herzliche Glückwünsche.
    Der eigentliche Sieger ist deine Frau. So eine Unterstützung!!!

    Gefällt 2 Personen

    • Danke Arabella. Ja, die Unterstützung meiner Frau ist phantastisch. Ohne sie wäre vieles nicht möglich. Ich bin sehr froh, dass sie sooo viel Verständnis für mein Hobby hat!

      Gefällt 1 Person

  2. Herzlichen Glückwunsch. Und hat nicht weh getan. 😉
    Gleichmässiges Tempo und noch Spaß dabei. Läuferherz was willst Du mehr.
    Nun hast Du sogar etwas, was ich noch nie geleistet habe. Einen offiziellen 10er bin ich noch nie in meinem Leben gelaufen. Genieße es und freue Dich auf weitere Laufabenteuer!

    Gefällt 2 Personen

    • Vielen Dank Gerd! Ja, ich bin sehr zufrieden. Dass du noch keinen 10er gelaufen bist, überrascht mich aber doch sehr. Aber deine Distanzen liegen eben im noch höheren Bereich. Auf jeden Fall freue ich mich für dich, dass es dir auch wieder besser geht! Würde mich freuen, wenn wir uns irgendwann einmal zu einem gemeinsamen Lauf treffen.

      Gefällt 1 Person

  3. Gratuliere! 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Christian schrieb:

    Gratuliere Robert, der erste Schritt auf längere Distanzen ist geschafft und das auch noch sehr gut.

    Einen tollen Bericht hast wieder ins netz gestellt. Macht Spaß das zu lesen. 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. super Robert, na das ist soch toll – wurde ja auch mal Zeit 😉 – toller Bericht, freue mich jedesmal wenn Du wieder schreibst. DANKE – Gruß Thomas PS: unser 10 km Wannkopflauf am 10.09 rückt immer näher. Herzlich Willkommen in Echzell. http://www.lauftreff-echzell.de
    Gruß
    Thomas

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank Thomas, freue mich, dass auch dir meine Berichte gefallen. Dass ich am 10.09. leider nicht da bin, hatte ich dir ja schon mitgeteilt. Aber irgendwann …!

      Gefällt mir

  6. Super Performance – sowohl läuferisch auf der Strecke als auch bei der blogtechnichen Aufarbeitung – herzlichste Glückwünsche!!!

    Gefällt 1 Person

  7. Super, Glückwunsch, da hat sich dein strukturiertes Training ausgezahlt.

    Gefällt 1 Person

  8. Herzlichen Glückwunsch, Robert! Das lief wirklich sehr gut, wie ich deiner Beschreibung entnehmen kann. Konstant so einen Rundkurs abzulaufen und dann das erste Mal über so eine Distanz ist nicht einfach. Du beschreibst schön all die Gedanken, vor dem Lauf und die Entscheidungen, die man zu fällen hat. Ich glaube, all das kennt sicher jeder Athlet und es ist bestimmt egal, wie gut man vorbereitet ist. Insgeheim grübelt man immer, ob es gereicht hat oder nicht doch anders besser gelaufen wäre.

    Schön, dass du auch einen Laufpartner gefunden hast. Eine tolle Idee mit dem Schild!

    Ich wünsche dir gute Erholung!

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank Nadine! Es war eine tolle Erfahrung und ja, wenn man gemeinsam läuft, geht es noch besser. ich fühle mich jetzt schon wie auf einer anderen Ebene. Es ist ein schönes Gefühl und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Herausforderungen! Bis bald, man hört voneinander!

      Gefällt 1 Person

  9. Wanda Breitenbach schrieb:

    Du hast es geschafft, und wie!!! Wenn ich bedenke, dass dich noch vor 4 Jahren eine Strecke von 100 m aus der Puste brachten und du den Entschluss von Kurz- auf Langstrecke umzusteigen erst vor 12 Monaten gefasst hast, ist dein offizieller 10 km Lauf ein Meilenstein!!! Ich bin von deinem Durchhaltevermögen immer wieder beeindruckt, denn es ging meistens nicht so voran, wie du es plantest. Viele kleine und große Unwegsamkeiten mußten bewältigt werden.
    Dass ich sehr stolz auf dich bin, muss ich nicht besonders betonen….😜

    Und nun heißt es „weitermachen“ mit Vernunft und mit viel Freude an der Sache.

    Gefällt 1 Person

    • Und das aber auch nur durch deine so tolle Unterstützung und dein Verständnis für meine Verrücktheiten. Dafür danke ich dir von ganzem Herzen und liebe dich dafür!!!

      Gefällt 1 Person

      • Wanda Breitenbach schrieb:

        Danke, es beruht aber absolut auf Gegenseitigkeit, mein Schatz! Du spornst mich an zu Dingen, die ich nie erstrebenswert fand, die mir aber so viel Wohlbefinden bringen…

        Gefällt mir

  10. 10.000 Meter sind eine echte Marke! Glückwunsch zu deinem großen Finale nach 16 Wochen intensiver Vorbereitung. Geniesse diesen Moment solange du kannst!

    Gefällt 1 Person

  11. Thomas schrieb:

    Hi Robert, herzlichen Glückwunsch zur 10er-Premiere 🙂 Konsequentes Training zahlt sich immer aus !!! Weiter so, jetzt kommen die neuen Ziele ….. z.B. die 60 min-Grenze 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Hi Thomas, ich danke dir! Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man es geschafft hat. Jetzt geht es aber erst einmal wieder an die Stabilisierung der Leistung. In 14 Tagen soll der nächste folgen.
      Wann sieht man sich mal wieder?

      Gefällt mir

  12. […] von Daniel darauf aufmerksam gemacht, dass ich doch einen 10-km-Lauf erfolgreich absolviert hätte (siehe 27.16). Und der steht auch auf der Liste für die Kategorie Ausdauer. Und meine gelaufene Zeit von 69 […]

    Gefällt mir

  13. […] mein Ziel für dieses Jahr, den ersten 10-km-Lauf. Dieser erste 10er war am 03.07. beim Barbarossalauf in Erlenbach und der vorerst letzte und vierte in Neu-Isenburg. Mein fünfter sollte eine Woche später in […]

    Gefällt mir

Dein Kommentar zu diesem Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: